DBC converter 2.0

CANchecked MFD28 benötigen ab der Software-Version 2.0 eine „TRI“ Datei im „can“ Ordner der SD-Karte. Diese Datei beschreibt, welche Can Bus Daten das Display verarbeitet und wie diese berechnet werden. Außerdem sind alle Schwellwerte und Warnungen hinterlegt.

Mit dem DBC Converter lassen sich DBC-Dateien der Steuergeräte-Hersteller umwandeln (bitte den Hersteller des Steuergerätes befragen). Man kann auch eine vorhandene TRI-Datei laden und die Einstellungen prüfen/ändern. Im Anschluss kann man sich an diese Anleitung halten: TRI File Änderung

Für OBD2-Steuergeräte benötigt man die PIDs, welche das Steuergerät unterstützt. Diese Funktion befindet sich noch im Test.

Vorgang:

  1. gewünschte Datei (DBC, TRI, XML, OBD2) laden
  2. Werte prüfen/ändern
  3. gewünschte Werte, welche vom Display verarbeitet werden sollen auswählen (aktivieren)
  4. exportieren
  5. auf die SD-Karte in den Ordner „can“ kopieren (ACHTUNG: der Dateiname darf nur aus 7 Buchstaben plus „.TRI“ bestehen!)

DBC Converter

DBC file:
TRI file:
(„new“ löscht alle Daten, „add“ fügt Daten hinzu)
EMU XML file:
Label File (*.lbl):
OBD2 PIDs:

Popup active | Buzzer active | Blink active | *nicht unterstützt| inaktiv |

Bitte DBC-File laden…

Getestet mit folgenden Dateien: KMS MD35 / EGT, Megasquirt, Ecumaster XML (seriell), MME Ecu 481, DTAfast, turbocorse EGT light / IO Board, trijekt, AEM, VAG *.lbl
*unsupported: aktuell werden nur volle 8 byte Werte unterstützt. Die Werte müssen dazu in einem „vollen Byte“ liegen und ohne „schieben“ verfügbar sein. Außerdem dürfen die Werte nur 8 (uint8/int8), 16 byte (uint16/int16) oder 32 byte (uint32/int32) lang sein. Alle anderen Werte unter 32byte können mittels „CANmask“ angepasst werden.


Changelog

 

21.01. MAP Funktion jetzt mit „calculate“ Option
19.12. OBD PID bug fixes
05.11. TRI file direkt über den DBC converter laden => ’select‘
13.09. NTC Sensoren über analoge Eingänge einspeisbar (erfordert Firmware v2.3c)
06.07. Labelfile Konvertierung angepasst

 

 

Export